MT - Samstag 28.10.2017

20171028 JBB 1

„Vielleicht wirst du auch Hoteldirektor“

Dritte Ausbildungsbörse zieht Hunderte Schüler in BiB-Arena / Information und Aktionan über 40Ständen

Die jungen Leute konnten  auf Einladung der HGV  Bösel und Friesoythe ihre  Traumberufe entdecken  und nutzten die vielfältigen  Angebote. Die Gastgeber  freuten sich über den Zuspruch.
Von Claudia Wimberg

Bösel/Friesoythe. Mit dem „BauBoard“ über eine Baustelle surfen:  eine wacklige Angelegenheit.  Und wer sich der Herausforderung stellt, muss auf der sich permenent bewegenden Plattform  nicht nur die Balance bewahren,  sondern auch noch Fragen beantworten.

Erkundungsbogen
erleichtert Kontakt
und Kennenlernen

20171028 JBB 2Auf der dritten Ausbildungsbörse „Jugend Bildung Beruf“  der Handels- und Gewerbevereine Bösel und Friesoythe zählte der Simulator gestern zu begehrten Objekten. Doch neben den  Aktionen nutzten Hunderte von Schülern vor allem auch die Informationen, die ihnen kompetente Ansprechpartner für über  50 Berufe boten.  Rund 40 Stände waren aufgebaut und die Firmen, Verwaltungen und Schulen haben sich  einiges einfallen lassen, um das  Interesse zu wecken und ins Gespräch zu kommen. Um die Kontakte zu erleichtern, erhielten die potenziellen Auszubildenden einen Erkundungsbogen,  den sie mit Hilfe ihres favorisierten Infostandes ausfüllten.  Eine Verlosung, bei der auf dem  Coupon auch Wunschberuf und  Adresse eingetragen wurden,  trug ebenfalls zum Kennenlernen bei. „Ich lasse mich überraschen  und finde es toll, dass man sich  hier kompakt informieren und  mit Leuten direkt sprechen  kann“, weiß Nicole Behrens (14)  bei ihrem Rundgang zu schätzen. Was sie einmal werden  
möchte, kann sie ebenso wie  Luisa Deeken (13) jedoch noch  nicht sagen, während sich Angelina Krüger (13) für „Design“  interessiert und Ida Tapken eher  die handwerklich-kreative Richtung einschlagen möchte.  Lukas Alberding (19) hat sich  bereits entschieden und berichtet über den vielseitigen Beruf  des Hotelfachmannes. „Das bereichert übrigens auch mein Privatleben, denn ich kann kochen,  Drinks mixen und den Tisch decken. Wenn 20171028 JBB 3Freunde kommen,  ist das so schlecht nicht“, verrät  der Friesoyther lächelnd. Darüber hinaus sei er durch den Kontakt zu Gästen offener geworden  und habe den „Mumm“, Menschen anzusprechen. Nicht zuletzt biete der Beruf viele Chancen. „Und vielleicht wirst du eines Tages auch Hoteldirektor“,  erklärt er seiner Zuhörerrunde.  Dass die jungen Menschen  bei solch einer Messe „dort abgeholt werden, wo sie sind“, freute  Hauptkommissar Roland Wilke  von der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, der stets dicht  umlagert war und ebenso locker  wie informativ die Voraussetzungen für eine Zukunft bei den  Ordnungshütern erläuterte und  zu Praktika einlud.  Alle Sinne waren bei den  BBS-Friesoythe gefragt. Schmecken, Riechen, Fühlen: Mit dieser Aktion machten Auszubildende der Heilerziehungspflege  auf sich aufmerksam und warben  sympathisch für ihre Branche.  Zu den Ausstellern zählten auch  Banken und Versicherungen sowie die Stadt-und Gemeindeverwaltung. Auch ihnen statteten  die HGV-Vertreter und Oberschulrektorin Dorothea Kuhlmann-Arends gemeinsam mit  Bösels Bürgermeister Hermann  Block und Bernd Wichmann,  stellvertretender Bürgermeister  in Friesoythe, einen Besuch ab  und überzeugten sich neben den  jungen Leuten ebenfalls vom  breit gefächerten und professionell in Szene gesetzten Angebot.  Stärken konnten sich alle Gäste schließlich in der Cafeteria,  organisiert und eingerichtet von  der Böseler Schülerfirma „Pausenschmaus“.

20171028 JBB 4

 

 

 

Quelle: Münsterländische Tageszeitung - Redaktion Friesoythe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen